Christian Becker.jpg

Christian Becker

Mitglied des Beirates

"Die westliche Demokratie von Morgen braucht innovative Köpfe und beherztes Handeln. Gleichzeitig brauchen junge Menschen ernst gemeinte Einladungen zur Partizipation, Gelegenheit zur Vernetzung und ein sicheres Wertegerüst. Die Initiative Jugendparlament macht mit ihrer Arbeit aus diesem gegenseitigen Bedürfnis eine konkrete Win-Wiin-Situation."

Chris Becker,  geboren 1995 in Pirmasens, ist Luftwaffen-Offizier und lebt in Berlin. Daneben engagiert er sich in einigen ehren- und nebenamtlichen Funktionen, unter anderem als Präsident der Initiative junger Transatlantiker. Wegen seiner vielfältigen Erfahrungen mit dem Management unterschiedlichster Non-Profit-Organisationen wird Becker in Fachkreisen als Ansprechpartner für Ehrenamt und Beteiligung geschätzt.

 

Jugendpartizipation ist ihm bereits ein Herzensanliegen, seit er vor über zehn Jahren seinen politischen Weg in der Schülervertretung begann. Als Vorsitzender der Stadt-SV und Mitglied des Schulträgerausschusses seiner Heimatstadt initiierte er stadtweite Schülerversammlungen und Informationsveranstaltungen zu anstehenden Wahlen. Als Delegierter der Landesschülervertretung Rheinland-Pfalz erstmalig auf die Schüler Union (SU) gestoßen, führte ihn sein politischer Werdegang über die Landesgeschäftsführung der SU (2012 bis 2015), Kreisvorsitzender der Jungen Union, Nachwuchs-Förderprogramm der CDU und Bezirksvorstandsmitglied im ASP der CSU schließlich zur nebenamtlichen Mitarbeiterschaft im Deutschen Bundestag (seit 2020).

 

Über das Thema „Jugendoffiziere an Schulen“ in Berührung mit der Bundeswehr gekommen, Eintritt in das 1. Luftwaffenausbildungsbatallion (Germersheim), Offiziersschule der Luftwaffe und Studium in München. Seit 2020 im Bundesministerium der Verteidigung.

 

International engagiert sich Chris Becker unter anderem auch in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Gesellschaft für Außenpolitik (München) und der Ligue monarchiste du Canada (Canada). Sicherheitspolitisch betätigt er sich als Security Policy Advisor des EPIS ThinkTank. Um soziale Projekte im Kontext der Sicherheitspolitik zu fördern, gründete er 2020 mit Weggefährten den Munich Lunch Club, welcher sich u.a. gegen den Einsatz von Kindersoldaten stark macht.